Bewegungsanalyse in Testumgebung.

einschließlich Nutzung von Hilfsmitteln aller Art

Projekt Beschreibung

Das USEability LAB hat eine eigens entwickelte Testumgebung, um räumliche Anforderungen zum Beispiel aus dem Pflegeprozess aufklären zu können.

Dafür müssen die für die Pflege typischen motorischen, sensorischen und kognitiven Einschränkungen erfasst und Anforderungskriterien aus der Betroffenheit der Benutzer erarbeitet werden. Pflegeabläufe werden räumlich strukturiert und typische Nutzungsszenarien erarbeitet. Die erarbeiteten Nutzungsszenarien dienen als Grundlage, zum Beispiel um bei der Durchführung von Probandentests in der Versuchs- und Messumgebung Bewegungsflächen erfassen zu können.

Es ist möglich, sowohl verschiedene Grundrisssituationen abzubilden, als auch Einzelobjekte z. B. das WC in unterschiedlichen Raumkonstellationen zu betrachten.

Um die Komplexität bei der messtechnischen Erfassung und Auswertung von Bewegungen und Interaktionen von Personen mit Objekten gering zu halten, können die Probandentests in mehreren Schritten erfolgen.

  1. Erfassung der Bewegungskompetenz betroffener Personen bei der Nutzung von Mobilitätshilfen. Beobachtung, Erfassung und Bewertung von vorgegebenen Bewegungsmustern, wie zum Beispiel “Wenden auf definierten Flächengrößen in verschiedenen Richtungen”, “Kurven fahren bei definierten Spurbeiten”, “Tür öffnen/schließen mit Mobilitätshilfen” u.a.
  2. Ermittlung geometrischer Anforderungen an Einzelobjekten (z.B. WC, Waschbecken, Dusche) bei verschiedenen definierten Raumkonstellationen in der Testumgebung.
  3. Ermittlung geometrischer Anforderungen an mehrere Sanitärobjekte im räumlichen Zusammenhang (z.B. WC und Waschbecken über Eck).

Die Abstände der Wände und damit der Grad der räumlichen Einschränkung kann frei angepasst werden. So können ganze Räume dargestellt und untersucht werden.

Bei den Versuchen in der Testumgebung kann die Benutzung von Mobilitätshilfen aller Art aber auch von Transferhilfen betrachtet werden. Zur Bestimmung der durch die Probanden genutzten Bewegungsflächen, ist die Testumgebung mit mehreren Kameras ausgestattet. Mit deren Hilfe erfolgt über ein vereinfachtes Motion Capturing mittels optischem Verfahren die Bewegungserfassung. Ergebnis ist ein Bild für jeden Probanden mit den durch das Tracking erzeugten Bewegungskurven.

nach oben