Pflegesessel für immobile Personen.

Erleichterung im Pflegeprozess

Projekt Beschreibung

Immobilen Personen, die durch eine Krankheit oder einen Unfall nicht in der Lage sind, ihren Körper selbstständig und kontrolliert zu bewegen, ein Stück Selbstbestimmtheit zurückzugeben und den Arbeitsalltag von Pflegepersonen zu erleichtern, um sie zeitlich und körperlich zu entlasten – das ist möglich mit einem neuen Pflegesessel, den das IHD gemeinsam mit der Göhler Sitzmöbel GmbH entwickelt hat. Dieser Pflegesessel besitzt eine integrierte Gleitebene im Bezug der Rückenlehne, durch die sich die Verschiebung bei der Neigungsverstellung der Rückenlehne ausgleicht. Es kommt damit zu keinen gefährlichen Scherkräften, die die Bildung eines Dekubitus begünstigen. Zudem ist der Pflegesessel mit einer Kombination aus festem und weichem Schaum so gestaltet, dass das Polster zu den Seiten und auf der Sitzfläche nach vorn eine stützende Wirkung hat und die Personen in ihrer eingenommenen Körperhaltung verbleiben. Zusätzlich dienen Lagerungshilfen am Pflegesessel dazu, die Körperhaltung gegen Verrutschen zu stabilisieren und dekubitusgefährdete Hautbereiche zu entlasten. Durch vier schwenkbare Rollen ist der Pflegesessel sehr wendig und kann auf engem Raum gut bewegt werden. Armlehnen, die in verschiedenen Höhen eingerastet und durch Hochziehen entriegelt werden können, dienen sowohl als Armablage als auch als seitlicher Fallschutz. Beim Transfer vom und zum Bett können die Armlehnen auf das Niveau der Sitzfläche gebracht werden und dienen als Brücke zwischen Bett und Sessel.

Projektpartner: Göhler Sitzmöbel GmbH Mulda

gefördert durch: BMWi, Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM); FKZ 2178736WZ4

 

nach oben